Luftaufnahme vom Pferdeteich Schwarbe – eines von vielen Kleingewässern auf Rügen, welches von Verlandung akut bedroht wird (Foto: V. Zimmermann, 2021)

InselBiotope

„Kleingewässer als Trittsteine im Biotopverbund auf der Insel Rügen“

Teilprojekt im Verbundprojekt „Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund“ im Bundesprogramm Biologische Vielfalt

Im August 2020 startete der Landschaftspflegeverband Rügen e.V. das Teilprojekt InselBiotope in der Modellregion Rügen mit dem Ziel, einen Beitrag zur Verbesserung des Biotopverbundes auf kommunaler Ebene zu leisten.

Auf dieser Seite finden Sie Updates zum aktuellen Fortschritt des Teilprojektes, detaillierte Informationen zu den ausgewählten Gewässern und den geplanten Maßnahmen sowie Details zu den Arten, welche durch das Projekt gefördert werden.

Sie haben noch keine konkrete Vorstellung, was der Biotopverbund eigentlich ist und warum er so wichtig ist? Dann klicken Sie >hier< für mehr Infos.

Alle Downloads zum Projekt BiotopVerbund sowie dem Teilprojekt InselBiotope finden Sie >hier< .

 

Aktuelles

Update April 2022: Hinter den Kulissen geht es weiter mit der Erarbeitung von Pflanzplänen in Rücksprache mit den jeweiligen Gemeinden. Um den Gemeinden die Auswahl der zu pflanzenden Gehölze näher zu bringen, wurde die Handreichung „Artenportraits einheimischer Gehölze“ erarbeitet, welche >hier< heruntergeladen werden kann. Denn wer gebietseigene, heimische Arten pflanzt, tut nicht nur der Natur etwas Gutes – man profitiert auch von vielen Vorteilen, wie optimal an das lokale Klima und die örtlichen Bodenverhältnisse angepasste Pflanzen, die dadurch auch widerstandsfähiger gegen extreme Witterungsverhältnisse und Krankheiten sind. Zudem verfügen viele der heimischen Gehölze über schöne, langanhaltende Blüten und essbare bzw. nutzbare Früchte. Mit einem Blick in die Handreichung findet man also möglicherweise auch eine echte Bereicherung für den eigenen Garten.

Ende April wurde der geplante Steg am Dorfteich Gingst fertiggestellt. Dieser soll zum Einen als Infopoint dienen (Anbringen von Infotafeln noch in Planung) und ermöglicht zum Anderen auch, dass das Gewässer nun endlich wieder umrundet werden kann, wie es früher einmal möglich war. Damit ist der Grundstein für ein zukünftiges Erkunden des renaturierten Biotops durch AnwohnerInnen und BesucherInnen gelegt.

Update März 2022: Zu Beginn des Monats erfolgte endlich das Einbringen der effektiven Mikroorganismen zur biologischen Sanierung des Dorfteiches Gingst. Sobald es im Gewässer warm genug ist, sollen diese den Schlamm am Grund des Teiches auf ganz natürliche Weise abbauen. Begleitet wird das Ganze durch ein Monitoring, welches die Auswirkungen und somit auch die Wirksamkeit der Methode genauer beleuchtet.

Um Entwürfe für weitere Gewässer zu erstellen, wurden wieder erste Gespräche mit einem Bürgermeister und Gemeindevertretern vor Ort geführt. In Kürze werden somit für die Gemeinden Altenkirchen (Pferdeteich Schwarbe) und Sehlen (Dorfteich Klein Kubbelkow) Entwürfe erarbeitet und dann in den Gemeindevertretersitzungen vorgestellt und besprochen. Parallel läuft die Pflanzplanung und Vorbereitungen für die Ausschreibung für die Gewässer in Gingst, Trent und Patzig.

Update Februar 2022:  Während die letzten beiden Workshops in Middelhagen und Wiek veranstaltet wurden, ging es auch mit Maßnahmen an den Kleingewässern weiter.

Um in Vorbereitung für die geplanten Pflanzungen aus standortgerechten und gebietsheimischen Gehölzen in Gingst, Trent und Patzig Platz zu schaffen und auch eine gute Besonnung der Gewässer zu gewährleisten, wovon zahlreiche Amphibienarten profitieren, wurden einige Rodungs- und Gehölzpflegearbeiten vorgenommen.

So erhielten die Kopfweiden in Trent und Patzig, welche bereits einige Jahre nicht mehr gepflegt wurden, einen fachgerechten Schnitt, um ein weiteres Auseinanderbrechen zu verhindern und die Bäume langfristig erhalten zu können. Denn sie bieten mit ihrer stark zerfurchten Rinde und den oftmals vorhandenen Höhlungen ein wertvolles Lebensraumelement für vielerlei Arten wie Brutvögel, Fledermäuse und Insekten.

Blick auf das Mönchsoll in Patzig mit den frisch gestutzten Kopfweiden, Blick Richtung Nordwesten (Foto: LPV Rügen e.V., 02.03.2022)

Nach Beantragung der erforderlichen Genehmigungen beim Amt West-Rügen sowie der Unteren Naturschutzbehörde erfolgte die Rodung von nichtheimischen Gehölzen wie Hybrid-Pappeln (Populus x canadensis), Fichten (Picea) und Lebensbäumen (Thuja). Außerdem wurden in Patzig einige einheimische Zitter-Pappeln (Populus tremula) entnommen, die durch eine Krankheit stark geschädigt waren. Durch das Entfernen der betroffenen Pappeln kann hoffentlich ein weiteres Ausbreiten der Krankheit unterbunden oder zumindest verlangsamt werden.

Update Dezember 2021 / Januar 2022:  Auch über den Jahreswechsel ging es im Projekt voran. Nachdem die Baggerarbeiten an den ersten vier Kleingewässern Anfang Dezember vollständig abgeschlossen werden konnten, ging es mit der Planung von Workshops zum Thema Gehölzpflege weiter. Zielgruppe sind die Kommunen und ihre Mitarbeiter.

Mit den Projekt-Workshops „InselBiotope: Naturnah pflegen“ soll den Gemeindearbeitern das Fachwissen vermittelt werden, wie Gehölze wie beispielsweise Allee- und Kopfbäume oder auch Streuobstwiesen und Hecken richtig gepflegt werden. Denn nur vitale und gut entwickelte Gehölzbestände können langfristig als wertvolle Lebensraumelemente für die in den Siedlungen vorkommenden Arten dienen. Gemeinsam mit der Baumschule Rügen (Florian Wolf) wurde hierfür auch eine Broschüre erstellt, die >hier< heruntergeladen werden kann. Gedruckte Exemplare können kostenfrei beim LPV Rügen e.V. angefordert werden. Die ersten beiden Workshops fanden bereits Ende Januar in Patzig statt, zwei weitere folgen im Februar in  Middelhagen und Wiek.

Schnitt einer alten Kopfweide unter Anleitung von Herrn Wolf (Baumschule Rügen)
Schnitt einer alten Kopfweide unter Anleitung von Florian Wolf (Baumschule Rügen) bei dem zweiten Workshop in Patzig am 28.01.2022.

 

Update November 2021: Das InselBiotope-Projekt schlägt erste Wellen und machte auch die FDP Rügen auf das Thema Biotopverbund aufmerksam. Um unsere Arbeit für den inselweiten Biotopverbund über das Projekt InselBiotope hinaus zu unterstützen, überreichte der Kreisvorsitzende Knut Alschweig dem LPV Rügen e.V. am 17.11.2021 eine Spende in Höhe von 1.000 €. Die Pressemitteilung der FDP Rügen finden Sie >hier<.

Übergabe der Spende durch den Kreisvorsitzenden der FDP Rügen, Knut Alschweig (rechts) an den Vorstandsvorsitzenden des LPV Rügen e.V., Sebastian Koesling (links) und die Projektmanagerin Vreni Zimmermann (Mitte).

Im Projekt selbst geht es nun mit großen Schritten voran: die Baggerarbeiten an den Kleingewässern in Klein Kubbelkow, Schwarbe, Wiek und Jarkvitz sind so gut wie abgeschlossen, sodass im kommenden Jahr die Arten ihre wiederhergestellten Lebensräume besiedeln können.

Update Oktober 2021: Alle Vorbereitungen für das Ausbaggern der Kleingewässer in Klein Kubbelkow, Wiek, Schwarbe und Jarkvitz wurden getroffen – jetzt fehlen nur noch letzte Untersuchungsergebnisse, damit die erforderlichen Genehmigungen erteilt werden können. Sobald die da sind, kann es losgehen und die Gewässer bis zum 30.11.2021 entschlammt werden.

Update September 2021: Nach dem Start der ersten Maßnahmenumsetzung in Trent geht es nun hinter den Kulissen weiter. Noch in diesem Jahr sollen mehrere Kleingewässer, in denen eine biologische Entschlammung nicht möglich ist, ausgebaggert werden. Dafür müssen Abstimmungen mit den zuständigen Behörden erfolgen und Genehmigungen eingeholt werden. Außerdem werden Aufträge für die Voruntersuchung der Schlammschichten, die Baggerarbeiten und die ökologische Baubegleitung der Maßnahmen vergeben.

Update August 2021: Im Dorfteich Trent blubbert es! Am 18.08. war es endlich soweit und wir konnten das System am und im Gewässer aufbauen. Ob sich der gewünschte Erfolg einstellt, wird nach knapp einem Jahr mit einer erneuten Messung der Schlammschicht überprüft. Die Maßnahme wurde von der Ostsee-Zeitung begleitet, den Artikel finden sie >hier<.

Update Juli 2021: Wir befinden uns auf der Zielgeraden für die biologische Sanierung des Dorfteiches in Trent. Aktuell wird der Baustromanschluss hergestellt, der das System für die kommenden Monate versorgen soll. Vielleicht können Sie bei Ihrem nächsten Spaziergang am Gewässer bereits die Blasen an der Wasseroberfläche beobachten.

Update Juni 2021: Ein weiterer Entwurfsplan ist fertig und wurde mit den Gemeindevertretern der Gemeinde Patzig abgestimmt. Den Entwurfsplan können Sie hier herunterladen:

Entwurfsplan Mönchsoll Patzig

Zudem ging kürzlich die Website des Verbundprojektes BiotopVerbund online, wo Sie alle Infos über die Teilprojekte und Anregungen für eigene Projekte finden können.

Update Mai 2021: Die Vorbereitungen für die erste Maßnahmenumsetzung laufen auf Hochtouren. Schon bald soll am Dorfteich Trent mit der Gewässersanierung begonnen werden – rein biologisch.  Als Pilotprojekt soll hier die Entschlammung durch das Zuführen von Sauerstoff getestet werden. Im Gegensatz zum konventionellen Ausbaggern ist damit der Eingriff in das Gewässer als Lebensraum für Tiere und Pflanzen so gering wie möglich. Bringt das Verfahren den gewünschten Erfolg, sollen auch weitere Kleingewässer damit entschlammt werden.

Update April 2021: Die Entwürfe für die Dorfteiche in den Gemeinden Gingst und Trent wurden erarbeitet und mit den Gemeindevertretern abgestimmt. Die Entwurfspläne können Sie hier herunterladen:

Entwurfsplan Dorfteich Gingst

Entwurfsplan Dorfteich Trent

Update März 2021: Auch der Flyer für das Gesamtprojekt BiotopVerbund ist nun endlich fertig und steht >hier< zum Download bereit! Gern können Sie auch gedruckte Exemplare der Flyer kostenfrei und unverbindlich bei uns anfordern. Für das Projekt InselBiotope werden derzeit Entwürfe für die einzelnen Gewässer erstellt und mit den Gemeinden und den zuständigen Behörden abgestimmt.

Update Februar 2021: Unser Flyer für das Teilprojekt InselBiotope in der Modellregion Rügen ist endlich fertig und steht >hier< zum Download bereit! Der Flyer für das Verbundprojekt ist weiterhin in Arbeit und wird auch eine anschauliche Grafik enthalten, die schematisch darstellt, wie sich der Biotopverbund aufbaut.

Update Januar 2021: Derzeit wird mit Hochdruck an einem Flyer für das Verbund- sowie das Teilprojekt gearbeitet, diese werden in Kürze erscheinen. Außerdem werden aktuell Konzepte für eine Aufwertung und Umfeldgestaltung der ersten Gewässer erarbeitet.

Pressemitteilung zum Projektstart vom 04.12.2020

Infoblatt Verbundprojekt Landschaft + Menschen verbinden

 

Weiterführende Links

Bundesprogramm Biologische Vielfalt – Verbundprojekt „Landschaft + Menschen verbinden“

Verbundprojekt „Landschaft + Menschen verbinden – Kommunen für den bundesweiten Biotopverbund“ („BiotopVerbund“)

Teilprojekt „Biotopverbund im Grafschafter Vechte- und Dinkeltal“ („BioGraf“) der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim

Teilprojekt „Freisinger Ampertal“ („MehrWert“) des Landschaftspflegeverbandes Freising e.V.

 

Außerdem gefördert durch das Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt Mecklenburg-Vorpommern und durch die OSTSEESTIFTUNG.