Wegekonzept

„Natürlich Rügen, DIE INSEL zu Land und zu Wasser erleben“ – Innovative Erneuerung des Rad-, Wander- und Wasserwegenetzes zur Erschließung von Natur, Landschaft und kulturhistorischen Potentialen auf Rügen (einschließlich Hiddensee)

erstellt durch:  Logo_LankenauInhalt des Wegekonzeptes ansehen

Hinweise zur Aktualisierung und Umsetzung des Wegekonzeptes

gefördert durch: Leader EU

 Radfahren und Wandern erleben deutschland- wenn nicht europaweit eine Renaissance. Immer mehr Menschen möchten Freizeit und Urlaub in naturnaher attraktiver Landschaft und an frischer Luft verbringen, Ruhe genießen und sich zugleich körperlich betätigen.

Wanderer und Radwanderer übernachtet in Hotels und Pensionen, besuchen Gaststätten, nutzen den öffentlichen Personennahverkehr und interessieren sich für örtliche Sehenswürdigkeiten. Sie werden somit zunehmend zum veritablen Wirtschaftsfaktor der Region.

Auch aus diesem Grund gab der Landschaftspflegeverband Rügen im Jahr 2008 ein Konzept in Auftrag, das mit Mitteln aus dem europäischen Leader-Programm gefördert wurde.

Die Trend- und Zielgruppenanalyse, die Bestandteil des Rad- und Wanderwegekonzepts ist, definiert den durchschnittlichen Wanderer und Radfahrer als etwa 50 Jahre alt und finanziell abgesichert. Er reist in der Regel zu zweit oder in kleinen Gruppen und bleibt durchschnittlich neun Tage am Urlaubsort. Er hat meist keine schulpflichtigen Kinder mehr, wählt für den Urlaub die Vor- oder Nachsaison und trägt daher erheblich zur Saisonverlängerung bei.

Und je umfassender es gelingt, Urlauber zum Umstieg auf umweltfreundliche Fortbewegungsmittel zu bewegen, desto größer ist die Entlastung für Straßen und Umwelt.

Der Weg bis hin zu einer attraktiven Rad- und Wanderregion Rügen ist jedoch noch weit. Wie groß der Nachholbedarf tatsächlich ist, wird spätestens beim Vergleich mit anderen Regionen, wie dem Allgäu, klar.

Die Probleme liegen einerseits im teilweise sehr schlechten Zustand von Rad- und Wanderwegen und andererseits in fehlender oder nicht abgestimmter Beschilderung. Abgesehen von den überregionalen Wegen (Ostseeküstenradweg, Fernwanderweg E10) besteht kein aufeinander abgestimmtes Wegenetz. Rad- und Wanderwege enden häufig an viel befahrenen Straßen, das System der Beschilderung wechselt an Gemeinde- oder Amtsgrenzen. Dies sorgt für Irritationen und Unmut. Hinzu kommt noch, dass die im Umlauf befindlichen Rad- und Wanderkarten oftmals falsche Angaben enthalten.

Folgerichtig sind die Vernetzung der Wege und die Vereinheitlichung der Beschilderung auch ein wichtiger Schwerpunkt des Konzeptes. Alle Wege wurden abgelaufen und der Zustand, insbesondere auch der Belag, dokumentiert. Die Wege wurden anschließend in Bezug auf ihre Eignung als Rad- oder Wanderweg bewertet. Wanderwege sollen möglichst naturbelassen sein, Radfahrer bevorzugen glatte Beläge.

Themenwege  auf Rügen

Das Konzept enthält vier Themenwege: Die Routen „Silber des Meeres“ und „Weißes Gold“ befassen sich mit Fischerei und Kreidewirtschaft. Die Touren „Heilige Stätten“ und „Romantisches Rügen“  sind kulturhistorisch ausgeprägt. Die Inhalte der Themenwege wurden in enger Zusammenarbeit mit lokalen Akteuren ausgearbeitet, die sich mit großem Engagement und unentgeltlich einbrachten.InfotafelNeben den Wegweisern gehören rund 150 Tafelstandorte mit Übersichts-, Themen- und Standorttafeln zum Beschilderungssystem. Je nach Standort einer Tafel zeigt sie einen Kartenausschnitt mit Routenempfehlungen, die sich auch auf einem Flyer wiederfinden.

Einen weiteren Schwerpunkt stellen Verweileinrichtungen und Fahrradabstellanlagen in einheitlichem Design dar und in Vorbereitung ist zudem die Zertifizierung eines Wanderwegeabschnitts zwischen Neuenkirchen und Lietzow am Südwestufer des Großen Jasmunder Boddens. Mit dem Qualitätssiegel „Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes bietet sich hier die Chance, einen besonders attraktiven Weg deutschlandweit bekannt zu machen.

Pictogramme der Themenwege

 

 

 

Der Anfang ist gemacht und viele zielführende Initiativen werden hoffentlich in den kommenden Jahren folgen.

 

Auszüge aus dem Konzept können Sie hier einsehen und downloaden.

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Uhrheberrecht im Impressum.

Für die Umsetzung der investiven Maßnahmen wird aus förderrechtlichen Gründen nicht der Landschaftspflegeverband Träger sein. Daher fasste der Kreistag bereits im Dezember 2009 den Beschluss, Beschilderung und Verweileinrichtungen in eigner Regie umzusetzen.

Für Marketingaufgaben wie Flyer und Internetpräsentation, deren Umsetzung für das Jahr 2011 geplant sind, zeichnet der Tourismusverband verantwortlich.

Das Wegekonzept und dessen Umsetzung ist ein wichtiger Baustein in Richtung einer Rad- und Wanderregion Rügen. Weitere bestehen in der Zertifizierung von Beherbergungsstätten durch den ADFC oder der Movelo-Region, dem neuen Netz von Verleihstationen für Elektrofahrräder.

Hinweise zur Aktualisierung und Umsetzung des Wegekonezptes:

Der Radweg von Karow nach Prora wurde aus der Priorität 3 in die Priorität 1 hochgestuft.

Weitere Informationen zur Aktualisierung und Umsetzung erhalten Sie beim Landkreis Vorpommern-Rügen:

Frau Wolff
Tel.: 03831-357-1276
Mail: Anne.Wolff@lk-vr.de